ERBACHER the food family







Firmengründung:

Im unterfränkischen Weilbach gründen Joseph und Pauline Erbacher ein Produktionswerk für Futterkalk. Damit legen sie den Grundstein für das Unternehmen JOSERA – dessen Namen auf die Initialen von
JOSef ERbacher Agrar zurückgeht. Das Unternehmen wächst kontinuierlich und 1980 erfolgt der Umzug auf das heutige Betriebsgelände in Kleinheubach – wo neben einer neuen Agrarproduktion auch ein Labor, ein Technikum sowie ein Bürogebäude entstanden sind.







Heimtierfutter:

Als Spezialist für Tierernährung steigt JOSERA in den Markt für Heimtierfutter ein – das Wissen und die jahrzehntelange Erfahrung aus dem Agrarbereich fließen in neue Produktlinien für die gesunde Ernährung von Heimtieren ein. Das Heimtierfuttersortiment wird kontinuierlich erweitert und verbessert.







Stiftung:

Die Erbacher Stiftung wurde 1989 als gemeinnützige Stiftung gegründet. Sie unterstützt Entwicklungsvorhaben in ländlichen Regionen der Fokusländer Tansania, Uganda und Indien. Das Ziel: die Lebensbedingungen der örtlichen Landbevölkerung verbessern. Im Fokus stehen Projekte zur Förderung der Nutztierhaltung, des Pflanzenbaus und der Trinkwasserversorgung, sowie der Umwelt- und Klimaschutz. Seit der Gründung wurden rund 650 Entwicklungsprojekte unterstützt. Auf diese Weise erreichte die Hilfe etwa 650.000 Menschen.







Start Lebensmittelproduktion:

Das Familienunternehmen erweitert seine Kompetenzen und startet die Produktion von Lebensmitteln auf der Basis von Dinkel. Verschiedene Müslis-Sorten und Snacks werden mittels Extrusionstechnologie hergestellt und mit dem Markenamen „ERBACHER- Ihr Dinkelspezialist“ vertrieben.







Expansion nach Polen:

Die Exporte nach Polen und andere osteuropäische Länder sind über die Jahre stark angewachsen. JOSERA reagiert auf die steigende Nachfrage mit dem Bau eines hochmodernen Mineralfutterwerkes im polnischen Nowy Tomysl. Das neue Werk produziert in höchster Qualität, die vom firmeneigenen Labor gesichert wird.







75 Jahre ERBACHER the food family

Zum 75-jährigen Jubiläum im Jahr 2016 vereinigt das Familienunternehmen mehrere Gesellschaften und beschäftigt über 450 Mitarbeiter im In- und Ausland.







Die food famliy ist klima-neutral

Schon seit der Gründung vor knapp 80 Jahren übernimmt das Unternehmen echte Verantwortung für die Umwelt. Seit 2020 hat die food family es vollständig geschafft, die gesamte Produktion klima-neutral zu stellen. Unnötige CO2 Emissionen werden z.B. durch eigens-konzipierte Energieanlagen vermieden. Weiterhin vermindert z.B. kluge Logistik, regionales Sourcing und grüner Strom die CO2-Emissionen. Die unvermeidbaren Emissionen werden in einem Walderhaltung in Tansania kompensiert. Das und viele weitere zahlreichen Bausteinen sind die Stellschrauben, mit denen die food famliy ihre ambitionierte Nachhaltigkeits-Strategie erreichen wird.